Zeittafel

Seit 2008

2016 26.02. Hashim Thaçi wird erst im dritten Wahlgang zum neuen kosovarischen Präsidenten gewählt.

2015 11.10. Albanien qualifiziert sich erstmals für die Endrunde eines internationalen Fußballturniers, nämlich die Europameisterschaft 2016.

2015 21.6. Bei den Kommunalwahlen siegt das Regierungsbündnis unter Führung der PS klar. Erion Veliaj holt Tirana für die PS zurück.

2014 9.12. Das kosovarische Parlament bestätigt die Koalitionsregierung Isa Mustafa aus LDK, PDK und Minderheitenparteien. Die Regierungsbildung stößt auf scharfe Proteste, weil eine solche Koalition vor den Wahlen ausgeschlossen worden war.

2014 21.9. Papst Franziskus besucht Albanien.

2014 24.6. Albanien erhält den seit langen angestrebten Status eines Kandidaten für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union.

2014 8.6. Bei den Parlamentswahlen in Kosovo bleibt die PDK bei leichten Verlusten stärkste Partei; es gibt keine klaren Mehrheitsverhältnisse.

2013 15.9. Das albanische Parlament bestätigt die Koalitionsregierung Edi Rama, der auch Vertreter der LSI angehören.

2013. 23.6. Das Mitte-Links-Wahlbündnis unter Führung der PS gewinnt die Parlamentswahlen mit klarer Mehrheit.

2013. 2.4. Die Koalition zwischen PD und LSI zerbricht. Die LSI geht bei den Wahlen ein Bündnis mit der PS ein.

2012 28.11. In Albanien, Kosovo und der albanischen Diaspora wird der 100. Jahrestag der albanischen Unabhängigkeit gefeiert.

2012 11.6. Das Parlament wählt Innenminister Bujar Nishani (PD) zum Nachfolger von Präsident Bamir Topi; zuvor waren Bemühungen um eine lagerübergreifende Kandidatur gescheitert.

2011 8.5. Bei den Kommunalwahlen gewinnt das Regierungslager um die PD in den meisten Kreisen und Gemeinden; in Tirana setzt sich Lulzim Basha (PD) äußerst knapp gegen PS-Chef Edi Rama durch.

2011 7.4. Das kosovarische Parlament wählt die parteilose Atifete Jahjaga zur neuen Staatspräsidentin.

2011 22.2. Das kosovarische Parlament wählt den Großunternehmer Behgjet Pacolli (AKR) zum neuen Staatspräsidenten, er tritt jedoch bereits am 30.3. zurück, nachdem das Verfassungsgericht Rechtsverstöße bei seiner Wahl gerügt hatte.

2011 21.1. Bei einer regierungsfeindlichen Demonstration in Tirana, die von Gewaltakten geprägt ist, werden drei Teilnehmer von Sicherheitskräften erschossen.

2010 12.12. Bei vorgezogenen Parlamentswahlen in Kosovo  wird die PDK von Ministerpräsident Hashim Thaçi klar stärkste Partei; erst im Februar 2012 kann sie eine Koalition mit der AKR und Minderheitenparteien bilden.

2010 27.9. Der kosovarische Präsident Fatmir Sejdiu tritt zurück, nachdem das Verfassungsgericht seinen formalen Verbleib an der LDK-Spitze gerügt hatte.

2009 10.9.
Regierung Berisha II aus PD, LSI und PR

2009 28.6.
Die Parlamentswahlen ergeben ein Patt zwischen Regierung und der Opposition bei der Parlamentswahl (PD-geführtes Bündnis 70 Sitze, PS-geführtes Bündnis 66 Sitze, LSI 4 Sitze); die LSI geht daraufhin eine Koalition mit der PD und zwei kleinen Rechtsparteien ein.

2009 28.4.
Albanien stellt einen Antrag auf Mitgliedschaft in der EU.

2009 1.4.
Albanien wird Vollmitglied der NATO.

2008 15.3.
Explosion einer Anlage zur Munitionsentschärfung in Gërdec, das Dorf wird witgehend zerstört, 25 Menschen werden getötet. Verteidigungsminister Mediu tritt zurück; hochrangige Offiziere werden entlassen.

2008 17.2.
Das Parlament Kosovos erklärt die „Republik Kosovo“ für unabhängig.

1991-2007

2007 24.7.
Das Parlament wählt Bamir Topi (PD) zum neuen Staatspräsidenten; er ist auf die Stimmen einiger PS-Abgeordneter, die Edi Rama ablehnen angewiesen.

2007 10.6.
George W. Bush als erster US-Präsident in Albanien

2007 18.2.
Bei Kommunalwahlen siegt das Mitte-Rechtsbündnis im Landesmaßstab, verliert aber fast alle größeren Städte an die PS und ihre Partner.

2007 1.1
Beitritt der Länder des westlichen Balkan zum Zentraleuropäischen Freihandelsabkommen (CEFTA) in Kraft

2006 12.6.
Albanien unterzeichnet ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens (SAA) mit der EU

2005 11.9.
Regierung Sali Berisha I (Mitte-Rechts-Koalition)

2005 1.9.
Rücktritt Nanos vom PS-Vorsitz; am 9. Okt. Wahl von Edi Rama (seit 2000 Oberbürgermeister Tiranas) zum Nachfolger

2005 3.7./21.8.
Machtwechsel bei den Parlamentswahlen: PD (56 Sitze, zudem 24 für Verbündete) stärkste Kraft (PS: 42 Sitze); Wahlbeteiligung: 49,2 %

2003 6.9.
Ilir Meta und seine Anhänger spalten sich als Sozialistische Bewegung für Integration (LSI) von der PS ab.

2003 21.6.
Die EU stellt den Staaten des Westbalkan, darunter Albanien, eine künftige Mitgliedschaft in Aussicht, nennt aber keinen Zeitplan.

2003 13.3.
Albanien beteiligt sich am Krieg gegen den Irak.

2002 31.7.
4. Kabinett unter Nano

2002 24.7.
Der parteilose General a. D. Alfred Moisiu wird neuer Staatspräsident.

2002 22.2.
2. Kabinett Majko; Rücktritt Majkos am 25. Juli

2001 24.6.
Bei den Parlamentswahlen siegt ein PS geführtes Wahlbündnis  (PS 41,5 % der Stimmen, PD-geführtes Bündnis Union für den Sieg/BF 36,8 %)

1999 29.10.
Ilir Meta (PS) neuer Ministerpräsident

1999 24.3.-10.6.
Im Kosovo-Krieg unterstützt Albanien die NATO und nimmt vorübergehend mehrere 100.000 Flüchtlinge auf.

1998 28.11.
Neue Verfassung in Kraft (Volksabstimmung am 22. Nov.: 93,5 % Jastimmen; Stimmbeteiligung: 50,6 %)

1998 28.9.
Nach der bis heute ungeklärten Ermordung des PD-Politikers Azem Hajdari am 12.9. und heftigen Unruhen tritt Nanos zurück; Pandeli Majko (PS) am 2. Okt. als Nachfolger vereidigt

1997 25.7.
Nano bildet PS-geführte Koalitionsregierung

1997 24.7.
Nach dem Rücktritt Berishas tags zuvor wählt das Parlament den PS-Generalsekretär Rexhep Meidani  zum Staatspräsidenten.

1997 29.6.
Bei Neuwahlen erringt die PS 52,8 % der Stimmen (Wahlbeteiligung: 72,6 %)

1997 16.3.
Fatos Nano wird amnestiert.

1997 12.3.
Bildung einer Allparteien-Koalition (Regierung der nationalen Aussöhnung) unter Bashkim Fino (PS)

1997 1.3.
Nach dem Kollaps von Anlagefonds (Pyramidenfirmen), bei dem Hunderttausende ihren Besitz verloren haben, tritt die Regierung Meksi zurück; die Proteste münden in einen Bürgerkrieg und den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung.

1996 26.5.
Bei Parlamentswahlen gewinnt die PD trotz Stimmenverlusten 122 von 140 Mandaten; Opposition und Ausland werfen ihr massive Wahlfälschung vor.

1994 6.11.
In einer Volksabstimmung wird ein von Berisha vorgelegter Verfassungsentwurf mit 41,7 % Ja-Stimmen abgelehnt (Stimmbeteiligung: 75 %).

1994 23.2.
Albanien tritt der Partnerschaft für den Frieden (PfP) mit der NATO bei

1993 20.8.
Ramiz Alia wird verhaftet und am 2. Juli 1994 zu neun Jahren Haft verurteilt.

1993 30.7.
Der PS-Vorsitzenden und ehemalige Ministerpräsident Fatos Nano wird wegen Amtsmissbrauch verhaftet und 3. April 1994 zu 12 Jahren Haft verurteilt.

1993 25.4.
Als erster Papst besucht Johannes Paul II. Albanien.

1992 14.4
PD-geführtes Koalitionskabinett unter Aleksandër Meksi

1992 9.4.
Nach Alias Rücktritt (3. April) wird PD-Chef Sali Berisha zum Präsidenten gewählt.

1992 22.3.
Nach einer politischen Dauerkrise finden Neuwahlen statt; die PD erringt einen Erdrutschsieg (62,1 % der Stimmen; Wahlbeteiligung: 90 %)

1991 12.6.
Auf ihrem 10. Parteitag wird die PPSH in Sozialistische Partei Albaniens (PS) umbenannt; Fatos Nano wird Vorsitzender

1991 30.4.
Ramiz Alia wird vom Parlament zum Staatspräsidenten gewählt.

1991 29.4.
Das Parlament beschließt eine Übergangsverfassung; neuer Staatsname Republik Albanien

1991 31.3.
erste pluralistische Parlamentswahlen; die PPSH erhält 64,5 % der Stimmen; Wahlbeteiligung angeblich 99,0 %

1991 22.2.
Nach dem Sturz eines Hoxha-Denkmals in Tirana durch eine riesige Menschenmenge wird Fatos Nano (PPSH) zum neuen Ministerpräsidenten ernannt.

1944-1990

1990 11.12.
Nach Demonstrationen, die von der Universität Tirana ausgehen, Entscheidung der PPSH für ein Mehrparteiensystem; am 19. Dez. Zulassung der am 12. Dez. gegründeten Demokratischen Partei Albaniens (PD; erste Oppositionspartei)

1990 ab dem 12. Juli
Die Botschaftsflüchtlinge dürfen ausreisen

1990 2.7.
Massenflucht von etwa 5.000 Albanern in westliche Botschaften in der Hauptstadt Tirana.

1990 8.5.
„Religiöse Propaganda“ nicht mehr strafbar; Todesstrafe eingeschränkt (Abschaffung 1999); Zulassung von Anwälten; Justizministerium wieder eingeführt

1990
PPSH-Führung und Regierung beschließen Reformen in der der Wirtschaft, der Außen- und der Innenpolitik.

1989 Dez.
Erste regierungsfeindliche Demonstrationen in Shkodra

1987 2.10.
Diplomatische Beziehungen zur Bundesrepublik Deutschland werden aufgenommen.

1985 13.4.
Ramiz Alia wird auch Parteichef

1985 11.4.
Tod Enver Hoxhas

1982 22.11.
Ramiz Alia Staatsoberhaupt (Vorsitzender des Parlamentspräsidiums)

1981 18.12.
Der seit 1954 amtierende Ministerpräsident Mehmet Shehu begeht unter bis heute unklaren Umständen Selbstmord. Nachfolger wird sein Stellvertreter Adil Çarçani.

1978
Bruch mit der VR China.

1976 28.12.
Nach dem 7. Parteitag der PPSH neue Verfassung: Sozialistische Volksrepublik Albanien (Kreditverbot, Verankerung der Abschaffung der Steuern, Festlegung auf dem Atheismus)

1971 verschärfter „Kampf gegen fremde Einflüsse“

1967 Säkularisation aller religiösen Stätten. Albanien bezeichnete sich später als „erster atheistischer Staat der Welt“

1966
Nach dem 5. Parteitag der PPSH verstärkter ideologischer Kampf im Bereich der Kultur

1961-1978
Enge Partnerschaft mit der VR China

1961 10.12.
Die UdSSR bricht die diplomatischen Beziehungen zu Albanien ab.

1960 Die PPSH stellt sich auf die Seite Chinas gegen die UdSSR.

1955 14.12.
UN-Aufnahme Albaniens

1955 28.5.
Albanien ist Mitglied des Warschauer Pakts, de facto bis 1961; Austritt nach dem Einmarsch in der ČSSR (13. Sept. 1968)

1949 21.2.
Albanien tritt dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) bei, stellt 1962 seine Mitarbeit ein.

1948 8.-22.11.
1. Parteitag der PKSH; sie benennt sich in Partei der Arbeit Albaniens/PPSH um. Projugoslawische Funktionäre werden „gesäubert“.

1948 Abbruch der politischen und ökonomischen Zusammenarbeit mit Jugoslawien

1946 11.1.
Volksrepublik Albanien proklamiert (Verfassung: 14. März)

1945 2.12.
Parlamentswahl mit Einheitsliste

1900-1944

1944 29.11.
Befreiung von den Besatzern offiziell vollendet

1944 22.10.
Enver Hoxha leitet „Demokratische Regierung Albaniens“

1943 8.9.
Kapitulation Italiens; Deutschland neue Besatzungsmacht

1942 16.9.
Gründung der Nationalen Befreiungsfront

1941 8.11.
Gründung der Kommunistischen Partei Albaniens (PKSH) aus örtlichen Gruppen

1939 7.4.
Besetzung durch Italien; Viktor Emanuel III. von Italien in Personalunion König von Albanien

1928 1.9.
Einführung der Monarchie; König Zogu I.

1925 22.1.
Ausrufung der Republik

1924-1939
Diktatur unter Ahmet Bej Zogu

1924
Die „Juni-Revolution“ unter dem orthodoxen Bischof Fan Stilian Noli scheitert im Dezember an der jugoslawischen Intervention zugunsten des früheren Ministerpräsidenten Ahmet Bej Zogu.

1920 17.12.
Aufnahme Albaniens in den Völkerbund

1920 21.1.
Kongress von Lushnja begründet zweite Unabhängigkeit; provisorische Verfassung

1914-1920
Albanien ist ohne Zentralregierung: Durchmarsch- und Besatzungsgebiet verschiedener Kriegsparteien im Ersten Weltkrieg

1914
Der deutsche Prinz Wilhelm zu Wied ist für sechs Monate Staatsoberhaupt, muss aber kurz nach Beginn des I. Weltkriegs fliehen.

1913 29.7.
Die Großmächte erkennen die Staatlichkeit Albaniens an, jedoch nur in den heutigen Grenzen, also ohne Kosovo.

1912 28.11.
Die Unabhängigkeit Albaniens wird in Vlora proklamiert und eine Regierung unter Ismail Qemal Bej Vlora gebildet.

vor 1912

1878-1881
Liga von Prizren kämpft gegen Abtretung albanischer Siedlungsgebiete an Serbien und Montenegro, später auch gegen die osmanische Regierung

um 1830-1912
Nationale Wiedergeburt (Rilindja); zunächst kulturelle, dann politische Selbstständigkeitsbewegung

um 1800
Nordalbanien unter den Bushatlli faktisch autonom

ca. 1788-1822
Ali Pascha mit Sitz in Janina (Ioánnina; Griechenland) beherrscht Südalbanien

1502
Albanien vollständig unter osmanischer Herrschaft; Beginn der Islamisierung

1462
Erster datierbarer Text in albanischer Sprache (erstes Buch: das liturgische Handbuch des Gjon Buzuku von 1555)

1443-1468
Abwehrkampf der Albaner unter Gjergj Kastrioti (Skanderbeg)

1431
Erstmals Bildung eines osmanischen Sandschaks in Albanien

1389 28.6.
Sieg der Osmanen auf dem Amselfeld (Kosovo Polje)

ca. 1345-1355
Teil des serbischen Zarenreiches von Stefan Dušan

1272
Karl von Anjou proklamiert das Königreich Albanien

1190-13. Jh.
Mit Progon (1190-1198) Beginn eines Fürstentums Arberia

395-11. Jh.
Teil des Byzantinischen Reiches; Besiedlung durch slawische Stämme, vor allem im Norden (6./7. Jh.); zeitweise Teil des Bulgarischen Reiches bzw. Besetzung durch Normannen

168 v.-395 n. Chr.
Teil des Römischen Reiches; im 3. und 4. Jahrhundert werden herrschen mehrere illyrische Provinziale als Kaiser.

ca. 800-168 v. Chr.
Stadt- und Flächenstaaten der Illyrer