Unsere AutorInnen

EBerjani

Elizabeta Berjani

Elizabeta Berjani (Jg. 1993) studiert Politikwissenschaft in Mainz. Sie hat 2016 ein Praktikum bei der DAFG gemacht und sich entscheiden, dem Verien danach treu zu blieben. Wie viele ander junge in Deutschland geborene oder aufgewachsene Albanerinnen und Albaner ihrer Generation auch, pflegt sie ein sehr kompliziertes Verhältnis in ihrem Fall zum Kosovo.

matthias-bickert-foto.1024x1024

Matthias Bickert

Matthias Bickert hat seine Dissertation über das Welterberegime in Gjirokastra veröffentlicht. Der Bamberger Geograph beschäftigt sich zudem mit Fragen der Stadtentwicklung und dem Umgang mit der (gebauten) Vergangenheit in Albanien und Kosovo.

Jochen

Jochen Blanken

Nur wenige Deutsche kennen Albanien so gut wie Jochen Blanken (Jg. 1947). Er kennt das Land seit 1975 und hat dort viele Jahre gelebt und gearbeitet als Reiseleiter, Deutschlehrer, Übersetzer bei Radio Tirana, sowie als Projektleiter für den Aufbau von Erwachsenenbildungsstrukturen.

Bodo Gudjons

Bodo Gudjons

Bodo Gudjons hat in den frühen 1980er Jahre als Deutschlehrer in Tirana gearbeitet, bevor er die Geschäftsführung von „Skanderbeg Reisen“ übernahm um so einige zehntausend Reisende den Weg nach Albanien zu öffenen. Er war von 1996-2014 Vorstandsvorsitzender der DAFG und von 1985-2016 Chefredakteur der Albanischen Hefte.

andreas_hemming

Andreas Hemming

Der Ethnologe Andreas Hemming (Jg. 1973) beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Albanien und Kosovo. 2008/09 hat er eine Feldforschung im nordalbanischen Mirdita absolviert und arbeitet das entstandene Datenmaterial langsam in Publikationen und Vorträge auf. Er ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender der DAFG.

srkrebs

Siegfried R. Krebs

Der Mecklenburger Siegfried R. Krebs
 (Jg. 1953) hat als 12-Jähriger das Buch „Der letzte Schleier“ und eher zufällig den Film „Skanderbeg-Ritter der Berge“ im Fernsehen gesehen. Er entwickelte darauf eine Faszination für das Land, seine Geschichte und Kultur. Sein Studium der Kultur- und Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin schloss er deshalb mit einer dementsprechenden Diplom-Arbeit über den albanischen Film ab (etwas umständlich aberdem Zeitgeist entsprechend: „Die sozialistische Revolution in Albanien. Die Herausbildung und Entwicklung einer nationalen Filmkunst als eines ihrer Ergebnisse und als Widerspiegelung der gesellschaftlichen Realität im Lande“, 1986). Seit 2004 lebt und arbeitet er als Publizist in Weimar.

Stephan Lipsius

Der Politologe Stephan Lipsius beschäftigt sich seit seiner Jugend mit den Albanern auf dem Balkan. Als Abiturient gewann er 1985 bei einem internationalen Wettbewerb der Zeitschrift „Neues Albanien“ eine Reise nach Albanien; seine politikwissenschaftliche Diplomarbeit verfasste er 1992 über den „Demokratisierungsprozess in Albanien“. Zeitweise war er freier Mitarbeiter des ARD-Hörfunkstudios Südosteuropa in Wien. Mit der Eskalation des Kosovo-Konfliktes verlagerte sich sein publizistischer Schwerpunkt sowie seine Beratungstätigkeit auf die Albaner im früheren Jugoslawien. Kosovo bildet dabei nach wie vor den Schwerpunkt.

Peter Müller

Peter Müller (Jg. 1950), vom Studium her Geograf und Politologe, war 1979 das erst Mal in Albanien und gleich zum ersten Mal vom deutschen Prinz zu Wied als ersten König von Albanien im Jahre 1914 gehört. Das war ihm ein ganzes Buch wert: Nach Albanien, Karl!: Eine andere Reise in das Jahr 1914ist 2007 unter dem Autorennamen Peter Marxheimer erschienen. Seine drei Reisen 2012-15 galten seiner 2. großen Leidenschaft: Musik und Tanz.

Michael-Schmidt-Neke

Michael Schmidt-Neke

Der Historiker Michael Schmidt-Neke (Jg. 1956) gehört zu den renommiertesten Albanienkenner im deutschsprachigen Raum. Er hat zu den unterschiedlichsten Themen veröffentlicht, von der Königsdiktatur Achmed Zogus über die Entwicklung des politischen Systems in Albanien bis zur Rolle, die Albanien in der deutschsprachigen Literatur des 19. und 20 Jahrhunderts gespielt hat.