Daten, Namen, Nachrichten

Hier sammeln wir die wichtigsten Nachrichten aus Albanien, Kosovo und weitere Länder in denen es albanische Minderheiten oder eine albanische Diaspora gibt. In unserem Archiv können Sie die Chronik der letzten Jahren nachlesen. Wählen Sie dazu einfach das entsprechende Jahr und Monat aus. Die gesamte Albanienchronik seit 1990 ist auch als Buch erhältlich.

 

August 2018

1. Konflikt um Glücksspielgesetz: Das albanische Finanzministerium weist Bedenken von Präsident Ilir Meta zurück, der das Gesetz am Vortag ans Parlament zurückverwiesen hatte. Es sieht keine unzulässigen Eingriffe in die Steuereinnahmen des Staates; das neue Gesetz regele die Besteuerung von Glücksspielunternehmen einschließlich der Nationalen Lotterie einheitlich.

4. KFOR blockiert Talsperre: Aus Sorge um weitere Eskalationen blockiert die KFOR die Zugänge zu der Talsperre Gazivoda in Nordkosovo, die für die Energieversorgung in Nordkosovo zentral ist. Es wurde befürchtet, dass kosovarische Truppen diese Energieversorgung unterbrechen würden. – Hintergrund ist das unter den Kosovo-Albanern heftig umstrittene Autonomiestatut für die Serben.


11. Massaker in Selenica: Der 24jährige Ridvan Zyka erschießt in einem Streit um Familienvermögen acht Angehörige, darunter Kinder; er wird festgenommen. Es ist das schlimmste Massaker der letzten 20 Jahre.

12. Bosnischer Serbenführer gegen Übernahme Kosovos: Der Präsident der bosnischen Serben, Milorad Dodik, sieht die offizielle Linie des serbischen Staates, Kosovo wieder an Serbien anzugliedern, als realitätsfern. Dodik wies auch auf den demographischen Faktor hin; die Albaner würden in diesem Falle jetzt schon 30 % der Parlamentsmandate und eines der Ämter des Präsidenten, des Parlamentspräsidenten oder des Regierungschefs beanspruchen können.

13. PD wirft Regierung Tolerierung von Wettbüros vor: Der PD-Abgeordnete Endri Hasa beschuldigt die Regierung, nicht lizenzierte Wettbüros zu dulden, um sie zur Geldwäsche zu nutzen. Seit der Amtsübernahme durch Edi Rama sei die Zahl solcher Büros von 928 auf 4230 angestiegen.

17. Skandal um Kriegsveteranen: Nach Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft erhalten in Kosovo 19.060 Menschen zu Unrecht staatliche Leistungen als Veteranen des Kosovokrieges. Der Sonderstaatsanwalt Elez Blakaj sei unter dem Druck des mächtigen Veteranenverbandes zum Rücktritt gezwungen worden.

21.-24. Unterschiedliche Bewertungen der Reformen: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic äußert sich am 21. sehr positiv über die Reformen, die Albaniens Weg in die EU beschleunigen würden. – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei kritisiert das neue Theatergesetz, das den Abriss und Neubau des Nationaltheaters vorsieht, und unterstützt Präsident Meta, der dieses Gesetz angehalten hat. – Der scheidende US-Botschafter Donald Lu spricht sich für die große Justizreform und für eine unnachsichtige Entfernung korrupter Juristen und Politiker aus. Die Kommission habe bisher 27 Richter und Staatsanwälte bestätigt und 21 ihrer Ämter enthoben.

24. Albanien lehnt Grenzänderungen ab: Außenminister Ditmir Bushati spricht sich gegenüber Vertretern der Albaner im zu Serbien gehörenden Preshevatal gegen Grenzkorrekturen aus. – In letzter Zeit wird zwischen Serbien und Kosovo über einen Gebietstausch des Preshevatals („Ost-Kosovo“) gegen Nordmitrovica und sein Hinterland diskutiert, was von den Präsidenten Thaçi und Vučić inoffiziell unterstützt wird. Verschiedene Staaten wie Deutschland und Großbritannien lehnen Grenzänderungen auf dem Balkan jedoch strikt ab, weil sie eine neuerliche Destabilisierung der Region befürchten. – Am 29.8. äußert sich auch Präsident Meta gegen Grenzänderungen.

24. Auch Haradinaj gegen Grenzänderungen: Der kosovarische Ministerpräsident Ramush Haradinaj (AAK) weist Äußerungen von Präsident Hashim Thaçi über „kosmetische Grenzkorrekturen“ als Spiel mit dem Feuer zurück.

24. Vlahutin Ehrenbürgerin von Vlora: Die scheidende EU-Botschafterin Romana Vlahutin wird von Bürgermeister Dritan Leli (PS) auf Beschluss des Stadtrats zur Ehrenbürgerin von Vlora ernannt.

24. Kostenexplosion im Straßenbau: Die nur 20,8 km lange Straße von Thumanë nach Kashar wird doppelt soviel kosten, wie zunächst veranschlagt. Nach Presseberichten gehen die Gesamtkosten von 169,3 Mio. € auf 337,5 Mio. € hoch.

30. Regierung will bis 2025 10 Millionen Touristen: Ministerpräsident Rama gibt gegenüber Vertretern der Tourismuswirtschaft das Ziel aus, bis 2025 10 Millionen Touristen nach Albanien zu bringen. – Der Tourismus steht auch im Mittelpunkt einer Konferenz, zu der Rama am 31.8. die Bürgermeister und Präfekten eingeladen hatte. Rama kritisiert den Boykott durch die Bürgermeister, die der Opposition angehören.

30. Volkszählung für 2020 geplant: Die Regierung setzt die nächste Volkszählung auf 2020 an. Alle In- und Ausländer (außer Diplomaten) sind bei hohen Geldstrafen verpflichtet, die Fragebögen wahrheitsgetreu auszufüllen.