Daten, Namen, Nachrichten

Hier sammeln wir die wichtigsten Nachrichten aus Albanien, Kosovo und weitere Länder in denen es albanische Minderheiten oder eine albanische Diaspora gibt. In unserem Archiv können Sie die Chronik der letzten Jahren nachlesen. Wählen Sie dazu einfach das entsprechende Jahr und Monat aus. Die gesamte Albanienchronik seit 1990 ist auch als Buch erhältlich.

März 2021

1. Oppositionsbündnis: Die Vorsitzenden von PD und LSI, Lulzim Basha und Monika Kryemadhi, unterzeichnen in Tirana ein Abkommen über ihre künftige Zusammenarbeit in der Regierung im Falle ihres Wahlsieges. Sie werden mit getrennten Listen bei der anstehenden Parlamentswahl antraten.

1. Rama in Brüssel: Ministerpräsident Edi Rama führt in Brüssel Gespräche mit den Spitzen der EU, darunter Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Erweiterungskommissar Oliver Várhelyi äußert sich positiv über die Erfüllung der Bedingungen, die die EU vor offiziellen Beitrittsverhandlungen aufgestellt hat; damit seien die Voraussetzungen für eine erste Verhandlungsrunde geschaffen.

4. PS stellt Kandidatenliste vor: Die PS veröffentlicht die Liste ihrer Kandidaten für die Parlamentswahl. Rama wird sowohl in Durrës als auch in Vlora antreten. Einige Vertreter der im Parlament verbliebenen Opposition kandidieren ebenso wie in die Partei zurückgekehrte frühere LSI-Politiker für die PS, während wenige bisherige Abgeordnete und Ex-Minister wie der frühere Außenminister Ditmir Bushati nicht mehr antreten. Der Bürgermeister von Vlora, Dritan Leli, lehnt eine Kandidatur ab. – Am 8.3. formuliert Rama das Ziel minimal 78, maximal 88 der 140 Mandate zu erringen.

4. Grenell greift Kurti an: Der frühere Sonderbeauftragte der Trump-Regierung für den Balkan, Richard Grenell, greift den designierten kosovarischen Ministerpräsidenten Albin Kurti (VV) scharf an und wirft ihm eine grundsätzliche Haltung gegen die USA, Israel und Großbritannien vor. Hintergrund ist eine Aufforderung des türkischen Präsidenten Recep T. Erdoğan, Kurti solle die von seinem Vorgänger Avdullah Hoti konzedierte Errichtung einer kosovarischen Botschaft in Jerusalem rückgängig machen; auch die EU hatte diesen von Trump durchgesetzten Schritt scharf kritisiert.

7. Meta gegen Unternehmer auf Parteilisten: Präsident Ilir Meta ruft dazu auf, mehr Pädagogen statt Unternehmern kandidieren zu lassen, um Interessenüberschneidungen zu vermeiden. Bei der Wahl müsse gewährleistet sein, dass auch mit Covid-19 Infizierte die Möglichkeit zur Stimmabgabe haben müssten.

14. Abdixhiku LDK-Vorsitzender: Ein Sonderparteitag der LDK wählt Lumir Abdixhiku mit 191 Stimmen gegen zwei Gegenkandidaten zum neuen Parteivorsitzenden. Die bisherige Parteiführung war nach der dramatischen Wahlniederlage zurückgetreten.

22. Konjufca Parlamentspräsident: Das neu gewählte kosovarische Parlament wählt den VV-Abgeordneten Glauk Konjufa zum neuen Parlamentspräsidenten; er löst Vjosa Osmani ab.
22. Regierung Kurti II: Das kosovarische Parlament wählt mit 67 gegen 30 Stimmen den VV-Chef Albin Kurti zum neuen Regierungschef. Kurti war bereits im Frühjahr 2020 für kurze Zeit Ministerpräsident gewesen. Seine Regierung besteht aus Politikern der VV und der nationalen Minderheiten:

Stellv. MP: Besnik Bislimi
Stellv. MP: und Außenministerin Donika Gërvalla
Stellv. MP: Emilja Redžepi (Bosnische Minderheit)
Finanzen: Hekuran Murati
Justiz: Albulena Haxhiu
Gesundheit: Arben Vitia
Bildung, Wissenschaft und Technologie: Arbërie Nagavci
Kultur und Jugend: Hajrullah Çeku
Kommunalverwaltung: Elbert Krasniqi („Ägyptische“ Minderheit)
Umwelt und Raumplanung: Liburn Aliu
Landwirtschaft: Faton Peci
Verteidigung: Armend Mehaj
Inneres: Xhelal Sfeçla
Unternehmen und Handel: Rozeta Hajdari
Wirtschaft: Artane Rizvanolli
Minderheiten und Rückkehr: Goran Rakić (Serbische Liste)
Regionalentwicklung: Fikrim Damka (Türkische Minderheit)

Am 30.3. erhebt die Serbische Liste Verfassungsbeschwerde, weil ihr nach einer Klausel in der Verfassung ein weiteres Ministerium zustehen würde.

25. Wahlkampf eröffnet: Mit Großkundgebungen eröffnen PS und Opposition den Wahlkampf. Dabei werden die Corona-Bestimmungen teilweise missachtet.

25. Andorra – Albanien 0:1: Albanien gewinnt mit einem mühsamen 0:1 ein Qualifikationsspiel zur Fußball-Weltmeisterschaft in La Vella gegen Andorra durch ein Tor von Ermir Lenjani.

27. Moskau will bessere Beziehungen mit Tirana: Der russische Botschafter in Albanien, Michail Afanasiev, hofft auf bessere Beziehungen beider Länder nach den Parlamentswahlen. Für den derzeitigen Stillstand gebe es in erster Linie externe Gründe.


28. Albanien – England 0:2 – Kosovo -Schweden 0:3: In Tirana verliert Albanien ein WM-Qualifikationsspiel mit 0:2. – Kosovo unterliegt ebenfalls im Heimspiel gegen Schweden mit 0:3.

29. Ex-Regierungschef Fino stirbt an Covid-19: Bashkim Fino stirbt im Alter von 58 Jahren an Corona. Der am 12.10.1962 geborene Sozialist wurde 1992 Bürgermeister von Gjirokastra. Im Bürgerkriegsjahr 1997 wurde er überraschend für knapp vier Monate Ministerpräsident einer Notstandsregierung und führte das Land in Neuwahlen, die seine Partei gewann. Er bekleidete später mehrfach Ministerposten und war lange Zeit Abgeordneter.


30. Corona-Erklärung von 23 Regierungschefs: Ministerpräsident Rama und 22 andere Spitzenpolitiker, darunter Merkel und Macron, unterzeichnen eine Erklärung, in der sich die Unterzeichner zur Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen verzichten.

31. Corona-Bilanz: Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität hat die Zahl der Corona-Infizierten und -Toten auf dem Westbalkan auch im März zugenommen. In Albanien wurden 125.157 Covid-19-Infizierte registriert, von denen 2.235 gestorben sind. In Kosovo sind es 89.181 Fälle und 1.866 Tote, in Nordmakedonien 130.022 Fälle und 3.781 Tote.

31. San Marino – Albanien 0:2; Spanien – Kosovo 3:1: Albanien behauptet sich in der WM-Qualifikation gegen den Zwergstaat San Marino mit 0:2 durch Tote von Rey Manaj und Myrto Uzuni. Kosovo unterliegt gegen Spanien mit 3:1; Besar Halimi schafft den Ehrentreffer.