Daten, Namen, Nachrichten

Hier sammeln wir die wichtigsten Nachrichten aus Albanien, Kosovo und weitere Länder in denen es albanische Minderheiten oder eine albanische Diaspora gibt. In unserem Archiv können Sie die Chronik der letzten Jahren nachlesen. Wählen Sie dazu einfach das entsprechende Jahr und Monat aus. Die gesamte Albanienchronik seit 1990 ist auch als Buch erhältlich.

März 2017



1. Bundesregierung unterstützt Basha nicht: In einer Pressekonferenz antwortet Regierungssprecher Steffen Seibert, die Bundesregierung unterstütze die albanische Regierung bei ihren Reformen und fordere beide Seiten zur Zusammenarbeit auf. Sie mache sich die Forderung der PD nach Bildung einer Übergangsregierung nicht zueigen. – Ähnlich äußert sich auch der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bei einem Besuch in Tirana am folgenden Tag.


1. Krise in Makedonien erneut verschärft: Obwohl der Sozialdemokrat Zoran Zaev die von Präsident Gjorgje Ivanov geforderten Unterstützungsunterschriften für seine Wahl zum Ministerpräsidenten vorlegen kann (s. 1. und 27.2.2017), lehnt Ivanov seine Ernennung ab; die gegenüber den albanischen Parteien gemachten Zusagen, darunter die Erhebung des Albanischen zur zweiten Amtssprache, seien mit der Verfassung unvereinbar. – Diese Entscheidung stößt im In- und Ausland auf scharfe Kritik.


2. Thaçi will Kosovo-Armee: Der kosovarische Präsident Thaçi schlägt dem Parlament den Aufbau einer Armee anstelle der bisherigen Sicherheitstruppe FSK vor. Serbien protestiert scharf. Auch NATO, EU und USA lehnen den Plan ab.
3. Trump dankt Rama: US-Präsident Trump dankt Ministerpräsident Rama schriftlich für seine Glückwünsche zu seiner Amtsübernahme (s. 20.1.2017) und erwähnt die Partnerschaft beider Länder.

6. Arif Demolli gestorben: Der kosovarische Schriftsteller Arif Demolli stirbt in Prishtina. Der am 2.5.1949 in Murizaj Geborene machte zunächst eine Karriere als Journalist, verlor dann aber aus politischen Gründen seine Arbeit. Seine fiktionalisierten Jugenderinnerungen erschienen 2011 unter dem Titel „Es war ein Dorf in Kosova“ in der Übersetzung von Basil Schader.

7. Nishani im Preshevatal: Präsident Bujar Nishani besucht das Preshevatal, das albanische Minderheitengebiet im Süden Serbiens, wo er mit großer Begeisterung empfangen wird. Er führt dort Gespräche mit den Wortführern der Minderheit.

9. Kosovo setzt Dialog mit Serbien aus: Bei nur einer Gegenstimme setzt das kosovarische Parlament den von der EU vermittelten Dialog mit Serbien aus. Grund ist die anhaltende Inhaftierung von Ramush Haradinaj in Frankreich aufgrund eines serbischen Auslieferungsersuchens.

10. Rama bei Gabriel: Ministerpräsident Edi Rama trifft in Berlin mit dem neuen Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) zusammen, der seine Bemühungen um Stabilität in der Region würdigt und Albaniens EU-Beitrittsperspektive hervorhebt. – Rama spricht am 11.3. auf einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung über die Zukunftschancen der EU.

10. Albaner in Griechenland schicken das meiste Geld: Die Presse zitiert eine Untersuchung des Pew Research Institute in Washington (D.C.); danach betrug 2015 die Höhe der Remittanzen (Geldüberweisungen ins Heimatland) von Albanern 480 Mio. US-$, aus Italien 393, aus den USA 81, aus Deutschland 39 Mio. $.

10. Koalition in Presheva zerbrochen: Nur wenige Tage nach dem Besuch des albanischen Präsidenten zerbricht die Koalition im Rathaus von Presheva zwischen APN und PVD; Bürgermeister Shqiprim Arifi (APN) erklärt daraufhin seinen Rücktritt.

13. Regierungsumbildung in Tirana: Edi Rama besetzt wenige Monate vor der Parlamentswahl vier wichtige Ressorts neu. Fatmir Xhafa ersetzt Saimir Tahiri als Innenminister; Olta Xhaçka wird anstelle von Blendi Klosi Sozialministerin; Ogerta Manastirliu löst Ilir Beqja als Gesundheitsminister ab, und Eduart Shalsi wird Nachfolger von Bledi Çuçi als Minister für kommunale Angelegenheiten. Alle betroffenen Ressorts werden weiterhin von der PS besetzt. Xhafa war bereits vor dem Regierungswechsel 2005 Regierungsmitglied gewesen, Manastirliu und Shalsi haben mit Rama im Rathaus von Tirana gearbeitet. – Die Kabinettsumbildung wird als Versuch Ramas gesehen, die Opposition zu beschwichtigen, die Rama als Hindernis für freie Wahlen ansieht und eine technische Regierung fordert. Offiziell sollen die vier zurückgetretenen Minister Funktionen in der Wahlkampfkoordination der PS übernehmen. – Die Opposition lehnt die neuen Minister ab und wirft Xhafa vor, vor 1990 Untersuchungsbeamter gewesen zu sein. – Der Präsident ernennt am 20.3. die neuen Minister, macht aber deutlich, dass er gegen Xhafa Vorbehalte habe. Das Parlament bestätigt sie am 23.3.


14. Neue Markthalle: In Tirana wird der Neue Markt mit über 300 Läden und rund 1.000 Beschäftigten eröffnet; er soll ganztägig geöffnet sein.

23. CDU/CSU gegen Basha: Der stellvertretenden Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und frühere Verteidigungsminister Franz-Josef Jung, kritisiert in ungewöhnlich scharfen Worten den Kurs der PD, die Parlamentsarbeit und die Wahlen im Juni zu boykottieren. Das schade Albaniens Beitrittschancen und beschädige die Beziehungen zwischen PD und CDU/CSU.

24. Bürgermeister-Neuwahl in Kavaja droht zu scheitern: Für die Wahl des Nachfolgers des wegen Vorstrafen amtsenthobenen Elvis Roshi als Bürgermeister von Kavaja wird der 7.5.2017 angesetzt. Die PD erklärt daraufhin, die Wahl zu boykottieren.

24. Italien – Albanien 2:0: Albanien verliert in der Qualifikationsgruppe zur Fußball-WM in der Gruppe G gegen Italien in Palermo mit 2:0. Nach fünf von zehn Spielen ist Albanien Gruppenvierter und hat kaum Chancen auf eine Qualifikation. – Das Spiel musste wegen Ausschreitungen albanischer Hooligans zeitweise unterbrochen werden.


24. Kosovo – Island 1:2: Kosovo verliert sein Qualifikationsspiel zur Fußballweltmeisterschaft gegen Island, das in Shkodra ausgetragen wird, mit 1:2. Torschütze ist Atdhe Nuhiu. Kosovo liegt auf dem sechsten und letzten Platz der Gruppe I mit nur 1 Punkt.

25. und 27. Bushaj und Gjoni neue Abgeordnete: Der Präfekt von Fier, Xhevit Bushaj, übernimmt für die PS das Parlamentsmandat von Ervin Koçi, der in die Finanzverwaltung berufen wurde. – Für den amtsenthobenen Armando Prenga (PS) rückt Petrit Gjoni (LSI) nach, da die PS-Liste in Lezha bereits ausgeschöpft wurde.

29. Sorge vor „Euroisierung“: Nationalbank-Gouverneur Genti Sejko kündigt Maßnahmen an, um den Vormarsch des Euro gegenüber dem Lek in der albanischen Binnenwirtschaft zu bekämpfen, der die Geldstabilität bedrohe. – Diese Tendenz verstärkt sich, weil Kosovo seit 2002 den Euro als Währung hat, ohne der Eurozone anzugehören.