Berichte

Der Patriarch von Moskau ist zu Besuch in Albanien

29. April 2018 | Von

Kyrill, der Patriarch von Moskau ist auf Einladung des Erzbischofs von Albanien, Anastas, seit gestern zu Besuch in Albanien. Es ist ein historische Begegnung von besonderer Bedeutung, heißt es in einer Pressemitteilung der Orthodoxen Kirche in Tirana: beiden Kirchen haben eine grausame kommunistische bzw. atheistische Verfolgung erlebt. Die beiden Kirchenoberhäupter haben heute gemeinsam die Liturgie

[weiterlesen …]



Die Sanierung der Bahnstrecke Tirana-Durrës wurde ausgeschrieben

27. April 2018 | Von

Die Bahnfreunde werden sich freuen: nach jahrelanger Verzögerung haben die Albanische Eisenbahn Gesellschaft (Hekurudha Shqiptare sh.a.) und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) die Sanierung der Bahntrasse zwischen Tirana und Durrës sowie den Neubau einer siebeneinhalb Kilometer langen Zubringerlinie zum Flughafen „Nënë Tereza“ ausgeschrieben. Sobald vergeben (die sog. Präqualifikation endet am 31. Mai

[weiterlesen …]



Heute auf 3sat: Protokoll einer Abschiebung

20. April 2018 | Von

„Masterplan Abschiebung,“ so lautet die deutsche Asylpolitik, seit Horst Seehofer (CSU) das Bundesinnenministerium vorsitzt: Es soll mehr abgeschoben werden. Die derzeit gängige – und durchaus schockierende – deutsche Abschiebepraxis wird heute auf 3sat in der preisgekrönten Dokumentation „Protokoll einer Abschiebung“ von Regisseur Hauke Wendler gezeigt. Hauke Wendler hatte 2016 die Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern eine Sammelabschiebung

[weiterlesen …]



An der nordalbanischen Küste soll ein künstlicher Riff entstehen

18. April 2018 | Von

Das Projekt „Refugium II“ ist zwischen Kunst und Umweltschutz zu orten. Die Initiatorin, die in der Schweiz geborene aber in Albanien lebende Künstlerin Tanja Laeri, möchte eine noch unbestimmte Anzahl Pilzbunker in der Buna-Delta zu versenken. So soll ein künstlicher Riff entstehen, der die Küste vor der Erosion schützen und gleichzeitig ein neuer Lebensraum für

[weiterlesen …]



5 Fragen an Vjollca Hajdari

9. April 2018 | Von

Vjollca Hajdari, geboren in Mitrovica, hat Publizistik, Politikwissenschaft und Ethnologie an der FU-Berlin studiert. Sie hat für den Berliner Senat gearbeitet sowie für diverse albanische Medienunternehmen. Ihre Beiträge sowohl in albanischer als auch in deutscher Sprache sind z.B. auf EurActiv.de, in „Die Welt“ oder auch hier auf unserer Webseite erschienen. Vjollca versteht ihr sozialpolitisches Engagement

[weiterlesen …]



Der Zerfall Jugoslawiens – ein untauglicher Erklärungsversuch

9. April 2018 | Von

Der Zerfall Jugoslawiens führte zu den verlustreichsten Kriegen der letzten Jahrhunderthälfte in Europa. Nichtsdestotrotz sehnen sich Menschen danach zurück, in einigen Nachfolgestaaten mehr als in anderen: Nach einer IPSOS-Umfrage aus dem Jahr 2011 bedauern 70, 9 % der Befragten in Serbien, 68, 2 % in Bosnien-Herzegowina, 63,1 % in Montenegro und 45, 3 % in

[weiterlesen …]



Albanien ist schlecht gegen ‚Fake News‘ gewappnet

6. April 2018 | Von

Fake News, also absichtlich gefälschte Nachrichten, sind derzeit omnipräsent in den Medien. Albanien, so eine neue Untersuchung des Open Society Institutes Sofia ist gänzlich unvorbereitet, die Bürger vor Fake News zu schützen, die Menschen können mit solchen gefälschten Meldungen  – aber auch mit echten Nachrichten – kaum positiv umgehen. Im jüngst erschienen Media Literacy Index 2018

[weiterlesen …]



Transparency International hat neue Zahlen zum Thema Korruption veröffentlicht

23. Februar 2018 | Von

Transparency International veröffentlichte am 22. Februar 2018 die Ergebnisse des Corruption Perceptions Index 2017. Kosovo hat es auf Platz 85 und Albanien sogar nur auf Platz 91 von 180 Ländern geschafft. Für Albanien bedeutet das ein Verlust von acht Plätzen gegenüber 2016, für Kosovo dagegen eine Verbesserung um 10 Plätze. In einer Pressekonferenz dazu zeigte

[weiterlesen …]



Eine neue Initiative zur regionalen Entwicklung wurde jetzt in Albanien vorgestellt

10. Januar 2018 | Von

„100 Dörfer“ heisst das neueste, jüngst vorgestellte Investitionsprogramm der albanischen Regierung, das auf eine integrierte ländliche Entwicklung abzieht. Die Ministerien für Landwirtschaft, Infrastruktur und Energie, Kultur, Tourismus und Umwelt in Zusammenarbeit mit den örtlichen Verwaltungen und einschlägigen, auch internationalen Entwicklungsträgern werden 100 albanische Dörfer identifizieren, die an diesem Pilotprojekt teilnehmen werden. Das Ziel ist die

[weiterlesen …]



Die Auslandsinvestitionen in Albanien bleiben einseitig

9. Januar 2018 | Von

Über 90% der Auslandsinvestitionen in Albanien konzentrieren sich auf gerade mal drei Wirtschaftssektoren Nach Angaben der albanischen Nationalbank dominierte der Energiesektor den Zustrom ausländischer Investitionen, hauptsächlich dank der TAP-Pipeline. Diese beliefen sich im 3. Quartal 2017 auf 193 Millionen Euro oder etwa 65% des Investitionsflusses. Auf Platz zwei und drei rangieren die Finanz- und Rohstoffindustrien

[weiterlesen …]