Albanien und Kosovo auf der Leipziger Buchmesse

17. März 2019 | Von | Kategorie: Veranstaltungen

Wie in jedem Jahr hat das europäische Literatur- und Übersetzernetzwerk TRADUKI Autorinnen und Autoren aus ganz Südosteuropa zur Leipziger Buchmesse eingeladen, diesmal unter dem Motto „Found in Translation“. Über vier Tage vom 21.-24. März soll es um die Entdeckungsreise gehen, die mit einer Übersetzung beginnt, und über die Grenzen, die mit einer Übersetzung überschritten werden können.

Und wie in den Jahren zuvor sind albanische Autorinnen und Autoren, Dichterinnen und Dichter  stark vertreten, auch weil sie ein Teil von (mindestens) drei getrennte aber dennoch verwobene kulturelle und literarische Kosmen darstellen: die  literarische Traditionen Albaniens, Kosovos und Nordnazedoniens. Hier fassen wir die Veranstaltungen mit albanischer Beteiligung zusammen, das vollständige Programm des Literatur- und Übersetzernetzwerks TRADUKI  zur Leipziger Bucmesse finden sie hier!

 

Und schweigend hören, wer wir sind. Neues aus Südosteuropa

Donnerstag, 21.03.2019, 20 Uhr
Kaiserbad, Karl-Heine-Straße 93,
04229 Leipzig

Mit: Saša Ilić, Kapka Kassabova, Mojca Kumerdej, Ardiana Shala Prishtina, Slobodan Šnajder
Moderation: Jörg Plath und Annemarie Türk

Eine Auswahl neuübersetzter Literatur aus den Ländern Südosteuropas wird präsentiert, darunter auch die Lyrik von Ardiana Shala Prishtina.

 

Privat bin ich viel besser. Von Müttern und Großvätern

Freitag, 22.03.2019, 11 Uhr
Traduki-Bühne, Halle 4, D 507
Leipziger Buchmesse

Mit: Saimir Muzhaka, Alexander Špatov, Christiani Wetter
Moderation: Annemarie Türk

Unter anderem liest Saimir Muzhaka aus seiner neuen Erzählung Der Vergessene worin er seine Mutter und seinem vergessenen Vater huldigt.

 

Autorenschaft zwischen Literatur und Politik

Freitag, 22.03.2019, 15 Uhr
Café Europa, Halle 4, E 401
Leipziger Buchmesse

Mit: Beqë Cufaj, Dragan Velikić
Moderation: Antje Contius

Dragan Velikić und Beqë Cufaj kennen beide das Leben sowohl als freie Schriftsteller als auch als weisungsgebundene Diplomaten ihrer Heimatländer Serbien und Kosovo. Sie diskutieren über das Leben auf zwei Bühnen, über die Freiheit der Literatur und die Zwänge der Politik.

 

Jung, europäisch, nordmazedonisch. Ein europäischer Staat auf der Suche nach seiner Identität

Samstag, 23.03.2019 12 Uhr
Café Europa, Halle 4, E 401
Leipziger Buchmesse

Mit: Robert Alagjozovski, Christian Hellbach, Artan Sadiku
Moderation: Vedran Džihić

Welche Herausforderungen warten auf Nordmazedonien nach der Namensänderung? Wie verortet sich das Land kulturell und im Verhältnis zu seinen Nachbarn? Darüber diskutieren Robert Alagjozovski, ehemaliger nordmazedonischer Kulturminister, Christian Hellbach, dem Beauftragten für Südosteuropa im Auswärtigen Amt und dem Publizist und Aktivisten Artan Sadiku.

 

In ihr habe ich mich erkannt. Eine Reise durch die junge Lyrik Europas

Samstag, 23.03.2019 14 Uhr
Traduki-Bühne, Halle 4, D 507
Leipziger Buchmesse

Mit: Lindita Arapi, Adisa Bašić, Pavle Goranović, Nikola Madžirov, Ana Ristović, Faruk Šehić
Moderation: Jan Wagner

In ihrer Grand Tour. Reisen durch die junge Lyrik Europas begeben sich Jan Wagner und Federico Italiano auf eine poetische Reise von Albanien bis Zypern. Lindita Arapi liest eine Auswahl der albanischsprachigen Stücke aus der neuen Anthologie.

 

Die Balkannacht

Samstag, 23.03.2019 20 Uhr
UT Connewitz, Wolfgang-Heinze-Straße 12a,
04277 Leipzig

Mit: Gabriela Adameşteanu, Pavle Goranović, Gary Kaufmann, Lisandri Kola, 
Frosina Parmakovska, Ana Ristović, Ana Schnabl, Faruk Šehić, Tijan Sila
Moderation: Aylin Rieger und Hana Stojić
Musik: ANDRRA

Die traditionelle Balkannacht im UT Connewitz hat mittlerweile Kultstatus – sie ist wohl spannendsten Lese- und Vorlesenacht der Buchmesse, nicht nur wegen der urigen Location. Auch in diesem Jahr lesen und erzählen junge AutorInnen und LyrikerInnen aus dem Leben in- und außerhalb der EU, auf dieser und jener Seite der Grenze.

Begleitet wird der Abend durch ANDRRA, der aus Kosovo stammenden Wahlberlinern, deren Avant-Pop-Töne von alten, in Kosovo gefundenen Volksliedern inspiriert ist.

 

Die albanischstämmigen Teilnehmenden in Kürze:

Foto: privat

Ardiana Shala Prishtina
geboren 1983 in Prishtina. Die Publizistin, Schriftstellerin und feministische Aktivistin engagiert sich für den Schutz der Menschenrechte in Kosovo. Ihre Texte wurden vorrangig im Blog S’bunker und in der soziokulturellen Zeitschrift Dialogplus veröffentlicht. Ihre Gedichte erschienen bislang in verschiedenen Anthologien, auf Deutsch in der Reihe Das Zündblättchen (Nr. 89, 2018) und in der literarischen Zeitschrift Ostragehege (Nr. 90, 2018).

 

Foto: www.muzej-jugoslavije.org

Artan Sadiku
geboren in Nordmazedonien, er ist Forscher und Aktivist und befasst sich mit Theorien zum Subjekt, zu Feminismus und radikalen Praktiken in Politik und Kunst. Sadiku ist Gründer des Culture Club Syndicate und der aktivistischen Bewegung Solidarnost und schreibt regelmäßig für regionale und internationale Publikationen, darunter Le Monde Diplomatique, Journal Identities und Bilten. Seine neuesten Arbeiten beschäftigen sich mit der Frage, welchen Platz die Kunst in der Gesellschaft einnimmt, und mit Arbeiterästhetik.

 

Foto: revistasaras.al

Saimir Muzhaka
geboren 1988 in Berat, gewann bereits 2012 den Dritan-Hoxha-Preis als bester Newcomer im Bereich Journalismus. Sein Debütroman Qytetiplak (Die Altstadt) wurde 2017 veröffentlicht. Eine italienische Übersetzung wird bald vorliegen. Zurzeit arbeitet Saimir Muzhaka als Chefredakteur des TV-Senders Top Channel.

 

 

Foto: Artesa Kola

Lisandri Kola
geboren 1986 in Shkoder, ist seit 2016 Professor an den Instituten für Literatur sowie Journalismus und Kommunikationswissenschaften der Universität Tirana. Zu seinen Veröffentlichungen zählen Übersetzungen, Gedichtbände, Theaterstücke und Prosawerke. Für den Gedichtband Schmetterlinge sterben im Mai erhielt er 2014 den At-Zef-Pllumi- Preis. Sein neuestes Theaterstück, Marias Wahrheit, hatte im Januar 2017 Premiere.

 

Foto: www.ambasada-ks.net

Beqë Cufaj
geboren 1970 in Deçan, schrieb seit Ende der 1990er Jahren für diverse Zeitungen auf dem Balkan und in Westeuropa, darunter für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Neue Zürcher Zeitung. Mehrere seiner Werke liegen auch in deutscher Übersetzung vor, darunter Kosova – Rückkehr in ein verwüstetes Land: Essays (Zsolnay 2000) und projekt@party (Secession Verlag 2012). Beqë Cufaj wurde im Sommer 2018 außerordentlicher Botschafter der Republik Kosovo in der Bundesrepublik Deutschland.

 

Foto: sq.wikipedia.org

Lindita Arapi
geboren 1972 in Tirana, gehört zum Kreis der sogenannten albanischen Avantgarde. In deutscher Übersetzung liegen unter anderem der Gedichtband Am Meer, nachts (Edition Thanhäuser 2007) und der Roman Schlüsselmädchen (Dittrich Verlag 2012) vor. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet Lindita Arapi als freie Redakteurin der Deutschen Welle in Bonn.

 

 

Foto: andrra-music.com

ANDRRA
geboren in Rosenheim, mit bürgerlichem Namen Fatime Kosumi, ist Musikerin und Künstlerin. Sie beschäftigt sich in ihrer Kunst mit dem Einfluss von Tradition und traditionellen Sitten auf die moderne Gesellschaft. Ihre Debüt-EP, Palinë, erschienen 2017, ist stark inspiriert von bäuerlichen Volksliedern und den Lebensgeschichten der Frauen aus ihrer Familie. Die daraus veröffentlichte Single, Kalle Llamen, war ein Hit in Kosovo und in Albanien. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

 

 

 

Letzte Beiträge

Teilen:

Facebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
Schlagworte: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar