„Alles ist recht unglücklich gelaufen.“ Die Schmach von Tirana vor 50 Jahren

17. Dezember 2017 | Von | Kategorie: Kalenderblatt

Ob vor oder nach dem Spiel ist egal. Die Anzeigtafel im Tiranaer „Qemal Stafa“-Stadion zum EM Qualifikationsspiel am 17. Dezember 1967

Heute vor 50 Jahren spielt die deutsche Fußballnationalmannschaft nur 0:0 in Tirana. Normalerweise wäre das nicht weiter schlimm. Peinlich. Ärgerlich. Aber nicht wirklich schlimm.

Nur: am 17. Dezember 1967 hatte die deutsche Mannschaft das Pech, dass es ein EM-Qualifikationsspiel war. Und die Deutschen hatten das Pech, mit Albanien und Jugoslawien in der einzigen EM-Qualifikationsgruppe zu sein, in der nur drei Mannschaften vertreten war. Dass heisst, die Qualifikation bestand aus nur vier Spielen und mit dementsprechend wenig Spielraum für Patzer. Nach zwei Siege in Deutschland und eine Niederlage in Belgrad, war ein Sieg in Albanien Pflicht. Aufgrund des besseren Torverhältnisses (9:2 gegenüber 8:3 von Jugoslawien) hätte ein läppisches Tor schon gereicht. Nach dem 6:0 in Dortmund (mit vier Toren alleine von Gerd Müller) ein halbes Jahr zuvor ja ein leichte Übung.

Es kam ganz anders. Das Spiel geriet zur peinlichen Blamage für die siegessichere deutsche Elf. Über 30.000 Zuschauer haben im überfüllten Stadion „Kemal Stafa“ zusehen dürfen, wie die deutsche Mannschaft zuerst die erste Halbzeit überheblich verschlief. In der zweiten Halbzeit wurden die Deutschen dann gegen den leidenschaftlich kämpfenden Gegner immer nervöser. „Irgendwann merkten wir: Wir können hier immer weiterspielen – wir werden kein Tor schießen“, erinnert sich der Berliner Verteidiger Bernd Patzke. „Alles ist recht unglücklich gelaufen“, sagte der damalige Bundestrainer Helmut Schön unmittelbar nach Abpfiff.

Eine Liveübertragung nach Deutschland war – vielleicht zum Glück – nicht möglich. Erst 32 Stunden nach dem Abpfiff gab es für die schockierten deutschen Fans einen halbstündigen Bericht. Die mitgereisten deutschen Journalisten waren auf lediglich zwei Auslandsleitungen angewiesen um Spielberichte in ihre Redaktionen zu telefonieren.

„Schwarzer Tag des deutschen Fußballs“, titelte der ‚Kicker‘, der ‚Sport‘ wiederum schrieb von einer „Riesen-Blamage.“ Die Albaner wiederum feierten das Unentschieden so, als hätten sie gerade die EM gewonnen! Es war für den Außenseiter der erster große Erfolg in seiner noch jungen internationalen Fußballgeschichte. Die Zuschauer stürmten den Platz, umarmten die Spieler und trugen sie auf den Schultern vom Platz.

Das Spiel hat eine ganze Generation junger Albaner geprägt. Auch heute wird man als Deutscher beim Bier mit albanischen Freunden nicht selten mit einem koketten Grinsen an die „Die Schmach von Tirana“ erinnert.

 

 

 

Letzte Beiträge

Teilen:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen