Der Schriftsteller Arif Demolli ist gestorben

7. März 2017 | Von | Kategorie: Kalenderblatt

Am 6. März 2017 verstarb in Prishtina einer der prominentesten Exponenten der kosovarischen Literatur und eine herausragende Figur der zeitgenössischen albanischen Literatur. Arif Demolli, 1949 im heute verschwundenen Dorf Gllogovica/Murrizaja geboren, verfasste seit 1979 Erzählungen, Satiren und Romane für Erwachsene. Besonders zu erwähnen sind hier die zauberhaften autobiographischen Erinnerungen «Die Lebenden und die Toten einer Kindheit», die in deutscher Übersetzung unter dem Titel «Es war ein Dorf in Kosova» im Waldgut-Verlag erschienen sind. Als Autor einer umfangreichen Reihe von Bänden mit Erzählungen und Gedichten für ein jüngeres Publikum gilt Demolli daneben zu Recht als Vater der kosovarischen Kinder- und Jugendliteratur.

Demolli, der als Redaktor verschiedener Zeitschriften und später als Lehrmittelverantwortlicher im kosovarischen Bildungsministerium arbeitete, ist Träger zahlreicher Literaturpreise und kultureller Anerkennungen. Mit seinem Humor – auch wenn dieser in den letzten Jahren bisweilen von Depression und Desillusionierung überschattet war –, seinem Einfühlungsvermögen und seiner unbestechlichen Art (die ihm in den 1990er Jahren auch einige Jahre Gefängnis eintrug) leistete er einen eigenen und unverwechselbaren Beitrag zur albanischen Literatur und hinterlässt eine Lücke, die schwer zu füllen sein wird.

Basil Schader, Zürich/Hagenbuch

 

 

Letzte Beiträge

Teilen:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar