Tagung zur albanischen Sprache an der HU-Berlin

7. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Veranstaltungen
dialectsofalbanian

Dialektzonen in Albanien und deren ausländische Sprachinseln. Bild: Wikipedia

In der Linguistik werden plurizentrische Sprachen als solche definiert, die über mehrere Standardvarietäten verfügen bzw. in ihrer Entwicklung von mehreren sprachlichen Zentren in vergleichbarem Ausmaß beeinflusst werden. Das Sprachgebiet einer plurizentrischen Sprache erstreckt sich meist über die Grenzen eines einzigen Staates hinaus.

Es ist nicht lange her, da war das Thema der unterschiedlichen Varietäten der albanischen Sprache tabu. Gewiss, man sprach von Gegisch und Toskisch, und es war klar, dass die Standardsprache, die man im Albanischunterricht lernte, auf dem Toskischen basierte. Die Gründe hinter der erst 1972 getroffene Entscheidung, Toskisch mehr oder minder zur albanischen Literatursprache zu erheben, sind nachvollziehbar, so auch die Notwendigkeit, die Gemeinsamkeiten der Sprache, wie sie nicht nur in Kosovo und Albanien, sondern auch in Mazedonien gesprochen wurde, hervorzuheben.

Aber die Zeiten ändern sich. Heute gibt es in Albanien ernstzunehmende Bestrebungen, das Gegische (wieder) zur Literatursprache zu erheben, und man kann offen über die Unterschiede in der Sprache sprechen, wie sie in Prishtina und in Tirana gesprochen wird und wie sie sich auch unterschiedlich (und divergierend) entwickelt. Januar findet an der Humboldt-Universität zu Berlin eine Symposium zum Thema statt:

 

 

Symposium „Pluricentric Albanian”

Humboldt-Universität zu Berlin
12-13 Januar 2017
Unter den Linden 6, Zimmer 2070a imagesimages Friedrichstraße
10117 Berlin

 

12 January 2017
Welcome und Introduction

9:00-9:30 Lumnije Jusufi (Berlin): „Possibilities and limits of pluricentrism”

Keynote
9:30-10:30 Rexhep Ismajli (Prishtina): „Varieties of Albanian”

10:30-11:00 Coffee break

Panel 1 Factors for the development of pluricentrism
11:00-11:45 Robert Pichler (Berlin): „On the variety of relationships of nation and religion among Albanians from Macedonia: Is there a pluricentric logic?”
11:45-12:30 Idrit Idrizi (Vienna): „Party control over historians in communist Albania”

12:30-14:30 Lunch

Panel 2 Pluricentric theories and their limits
14:30-15:15 Christian Voß (Berlin): „Unimplemented standards? A comparison between Macedonian from the 1940s to the 1960s and Montenegrian from the 2000s to the present decade”15:15-16:00 Marija Mandić (Berlin, Belgrade) and Bojan Belić (Washington): „Notes from the Edges of Europe: Balkan Language Emancipation vs. Nordic Language Emancipation”

16:00-16:30 Coffee break

16:30-17:15 Lumnije Jusufi (Berlin): „Pluricentrism in the province”

13 January 2017
Panel 3 Pluricentrism and politics
9:00-9:45 Aljula Jubani (Tirana): „Language and dictatorship − the case of Albanian”

Panel 4 Pluricentric developments in Albanian
9:45-10:30 Bardh Rugova (Prishtina): „Pluricentric tendencies in Albanian print media”

10:30-11:00 Coffee break

11:00-11:45 Giovanni Belluscio (Cosenza): „A bifocal pronunciation of standard Albanian: Tirana vs. Prishtina”
11:45-12:30 Rrahman Paçarizi (Prishtina): „Netlect as precipitate of vernaculars or new virtual standard Albanian”

12:30-14:30 Lunch

14:30-15:15 Lindita Mëniku (Tirana): „A comparative study of administrative language in Albania and Kosovo”
15:15-16:00 Lindita Sejdiu-Rugova (Prishtina): „Pluricentric developments at school (textbooks and lessons)”

16:00-16:30 Coffee break

16:30-17:15 Shkumbin Munishi (Prishtina): „Dynamization of standard Albanian and pluricentric developments”

Conclusion
17:15-17:30 Lumnije Jusufi

 

 

Veranstalter:

resourcehumboldt-logo-logo  1107363493_188_00_420

 

 

 

Letzte Beiträge

Teilen:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar