„Juwel auf dem Balkan“ – Ein Reisebericht

14. Februar 2016 | Von | Kategorie: Berichte

Folie1Der Verein der „Freunde des Melanchthon-Gymnasiums“ e.V. veranstaltet seit Jahren Studienreisen für Vereinsmitglieder und Interessierte. 2015  führte der Weg nach Albanien, ein  „Juwel auf dem Balkan“, wie es ein Reiseteilnehmer so treffend bezeichnete. Klaus Koch hat uns sein Bericht dieser erlebnisreichen Studienreise zur Verfügung gestellt.

 

 

 

1. Tag – Sonntag, 01.11.2015
Folie2Linienflug am Morgen von München nach Tirana, der Hauptstadt Albaniens. Am Flughafen wurde die Gruppe von ihrem örtlichen Reiseleiter begrüßt, und es folgte direkt eine Rundfahrt durch die Stadt. Im 16. Jh. unter osmanischer Herrschaft gegründet, wuchs Tirana dank seiner Lage an den Handelswegen zwischen Ost- und Westeuropa schnell zu einem wichtigen Zentrum heran. Wir besuchten u.a. den Skanderberg-Platz, fuhren entlang des Hauptboulevards zum Mutter-Theresa-Platz und vorbei an den Regierungsgebäuden zum Kulturpalast. Danach bewundern wir das „Kultgebäude“ Pyramide und die Ethem-Bey Moschee. Im Nationalmuseum erhielten wir einen Überblick über die Geschichte Albaniens. Am Abend erwartete uns ein Dinner mit Ausblick, im Restaurant „Sky Tower“, dem höchsten Gebäude der Stadt.

2. Tag – Montag, 02.11.2015
Folie4Nach dem Frühstück verließen wir Tirana und fuhren Richtung Süden nach Berat. Die Museumsstadt ist seit 2008 UNESCO Weltkulturerbe und gilt als besonderes Beispiel der osmanischen Baukunst. Nach der Besichtigung der „Stadt der 1000 Fenster“ besichtigten wir die Festung Kalaja auf einem Hügel außerhalb der Stadt – ein fantastischer Ausblick.  Im Museum Onufri bestaunten wir die Sammlung wertvoller Ikonen aus dem 16. Jahrhundert. Am späten Nachmittag verkosteten wir beim Besuch eines Weinguts die regionalen Weine. Danach Abendessen und Übernachtung im Hotel in Berat.

3. Tag – Dienstag, 03.11.2015
Folie6Es ging weiter Richtung Süden, durch malerische Landschaft und vorbei an imposanten Gebirgszügen. Im Dorf Dhoksat besuchten wir eine Familie und bekamen einen Einblick in das Leben auf dem Land. Voller Gastfreundschaft wurde die Gruppe zum Mittagessen eingeladen. Am Nachmittag erfolgte eine Besichtigung von Gjirokastër, seit 2005 UNESCO Weltkulturerbe. Gjirokastër wird „Stadt der tausend Schritte“ oder „Steinstadt“ genannt. Massive Steinhäuser, enge Kopfsteinpflaster-Gassen und steile Wege prägen das Bild der Stadt. Wir statteten dem ethnografischen Museum einen Besuch ab. Von der Burg aus genossen wir anschließend den Blick auf die Bergwelt. Vor dem Abendessen erwartete uns dann ein Konzert mit albanischer Musik. Danach Abendessen und Übernachtung in Gjirokastër.

4. Tag – Mittwoch, 04.11.2015
Folie8Nach dem Frühstück ging es an die albanische Riviera. Unterwegs bestaunten wir den malerischen Bergsee Syri i Kalter. Eichenwälder und türkisgrünes Wasser machen das „blaue Auge“ zu einem besonderen Ort. Kurz vor den Toren Sarandras liegt das byzantinische Kloster Mesopotami. Die Klosterkirche des Hl. Nikolaus ist die größte erhaltene byzantinische Kirche Albaniens. Im Küstendorf Ksamil blieb der Gruppe Zeit für ein individuelles Mittagessen. Am Nachmittag besichtigen wir die antike Stadt Butrint. Das archäologische Areal ist UNESCO Weltkulturerbe und nimmt den Besucher mit durch die griechische, römische und byzantinische Vergangenheit. Anschließend erfolgte die Rückfahrt nach Sarandra, dort Abendessen und Übernachtung.

5. Tag – Donnerstag, 05.11.2015
Folie10Entlang der wunderschönen Riviera fuhren wir wieder in Richtung Norden. Unterwegs besichtigen wir die Festung Ali Pasha Tepelenas in Porto Palermo. Dann spazierten wir ein wenig im Nationalpark von Llogara umher. Die malerische Natur des mediterranen Pinienwaldes verspricht Ruhe und Erholung. Am späten Nachmittag erreichten wir Vlora und unser Hotel.

 

 

 

6. Tag – Freitag, 06.11.2015
Folie12Früh morgens die Fahrt entlang der Küste auf dem Weg zum archäologischen Park in Apollonia. Der Ort erwuchs aus einer der griechischen Kolonien aus dem 6. Jh. v. Chr. Die Stadt erblühte unter römischer Herrschaft, Kaiser Augustus studierte hier an der Philosophenschule. Danach machten wir Station in Durres, der zweitgrößte Stadt Albaniens. Sehenswert sind dort vor allem der venezianischen Turm, die byzantinische Mauer und das römische Amphitheater. Ein Höhepunkt dann am Abend: Wir genossen ein vorzügliches Abendessen im wohl besten Restaurant Albaniens, dem Mrizi i Zanave (zertifiziertes Slow-Food-Lokal!). Danach Übernachtung in der „nördlichen Hauptstadt“ Shkodra.

7. Tag – Samstag, 07.11.2015
Folie14Die Stadt Shkodra liegt malerisch zwischen den Bergen und dem Scutari-See. Bei einem Rundgang besichtigten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie den Englischen Turm, den Platz der Demokratie und das Schloss von Rozafa. Ein Besuch im Historischen Museum rundet die Stadtführung ab. Anschließend fuhren wir nach Kruja, einst Zentrum des albanischen Widerstands gegen die Osmanen. Gegen Abend erreichten wir wieder unser Hotel in Tirana.

 

 

8. Tag – Sonntag, 08.11.2015
Folie3Gegen Mittag erfolgten der Transfer zum Flughafen und der Heimflug von Tirana nach München. Eine erlebnisreiche Studienreise ging zu Ende.

Veranstalter der Studienreise war Dr. Augustin Studienreisen GmbH. Wer eine ähnliche Reise durchführen möchte, wende sich bitte an Klaus Koch, twokoch(a)t-online.de, der gerne den Kontakt zu  dem Reiseveranstalter herstellt.

 

 

Letzte Beiträge

Teilen:

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar