Ein kurzer Überblick zu den Ergebnissen der Kommunalwahlen

23. Juni 2015 | Von | Kategorie: Berichte
Wahlergebnisse 2015

Ergebnisse der Kommunalwahlen 2015

Nach Auszählung von gut 97% der Stimmen lässt sich bereits feststellen, dass die Kommunalwahlen vom Sonntag den 21.06.15 das für Viele erwartete Ergebnis geliefert haben: Ein deutlicher Sieg der Sozialistischen Partei.

Eine große Frage war, abgesehen von wenigen ernsthaft umkämpften Wahlkreisen, lediglich die, wie hoch der Sieg der SP ausfallen würde – allen voran in Tirana. Dort hat Erion Veliaj mit derzeit 53,55% mehr als die Hälfte aller Stimmen bekommen und damit seine fünf Konkurrenten, insbesondere aber seinen einzigen ernsthaften Gegner Halim Kosova von der PD (39,01%), klar in die Schranken verwiesen.

Insgesamt hat die PS-Liste der „Allianz für ein Europäisches Albanien“ (Alenaca për Shqipërine Europiane, ASH) in 45 Wahlkreisen und damit in knapp Dreiviertel aller 61 Regionen das Rennen um die Kommunalregierung gemacht. Auch eine weitere Auflösung der ehemals deutlichen Nord-Südtrennung der Wählerlager zwischen PD im Norden und PS im Süden lässt sich erkennen. Zwar hat die PD mit ihrer Liste  der „Volksallianz für Arbeit und Würde“ (Aleanca Popullore për Punë dhe Dinjitet, APPD) 9 ihrer 15 Wahlkreise im nördlichen Albanien (einschließlich Kamza und Vora) gewonnen, aber auch die PS hat Wahlkreise im äußersten Norden Albaniens, wie etwa Malësia e Madhe, Fushë Arrez, Puka oder Has gewonnen. Die PD hingegen hat in den südlich gelegenen Kreisen Pogradec, Përmet oder Selenica den Wahlsieg davon getragen. Insbesondere der Sieg in Përmet wirft Fragen auf, so war Pogradec bis dato als deutlich der PS zugewandtes Lager bekannt.

Außer in Shkodra und der „traditionellen“ PD-Hochburg Kamza stellt die PD damit jedoch zukünftig in keiner größeren Stadt mehr den Bürgermeister. Eine Überraschung war sicherlich auch die  klare Niederlage von Grida Duma in Durrës. Mit 43,06% erhielt sie fast 14% weniger Stimmen als Vangjush Dako von der PS (56,94%). Unerwatet war auch die Niederlage der Bürgermeisterkandidaten der Sozialistischen Integrationsbewegung LSI (Lëvizja Socialiste për Integrim). Denn obwohl die Partei insgesamt in vielen Wahlkreisen mehr Stimmen erhielt, schaffte es der aktuelle Koalitionsparter der PS in der Nationalregierung zwar in Gjirokastra (mit Zamira Rami) die neue Bürgermeisterin in der Welterbestadt zu stellen, konnte dafür aber weder Selenica, Pogradec, Vora, Lezha oder Kukës den Sieg zu erringen.

Abgesehen der Listenkandidaten von ASH und APPD hat es nur eine Kandidatin einer anderen Liste bzw. Partei geschafft einen Wahlkreis zu gewinnen. Leonidha Hristo von der Partei der „Griechischen Ethnischen Minderheit für die Zukunft“ (Minoritet Etnik Grek për të Ardhmen, kurz MEGA), wird ab sofort das Bürgermeisteramt in Finiq, südlich von Gjirokastra begleiten.

Die Wahlen, so die bisher einhellige Meinung der Wahlbeobachter, seien auch diesmal weitgehend fair und nur mit kleineren Unregelmäßigkeiten abgelaufen. Aus Shkodra berichteten z.B. mehrere Menschen, dass bereits in Ihrem Namen gewählt worden war, als sie im Wahlbüro erschienen. Unabhängig dessen beklagt die Opposition wie gewohnt lautstark dererlei Unregelmäßigkeiten, statt ihre diesmal eindeutige Wahlniederlage einzugestehen.

Die Wahlbeteiligung lag bei nur 47,53%.

Weitere Informationen und eine interaktive Grafik finden Sie unter:

http://www.albeu.com/zgjedhjet2015/shqiperi/index.php

 

Eine ausführliche Wahlanalyse finden Sie in den kommenden Albanischen Heften 15/2.

 

 

Letzte Beiträge

Teilen:

Facebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar