Am 20. Februar 1991 wurde das Hoxha-Denkmal gesturzt

20. Februar 2011 | Von | Kategorie: Kalenderblatt

Hoxha-statue2

Der Zerfall des kommunistischen Systems vollzieht sich von Tag zu Tag schneller. 1990 war mit der Flucht Tausender Albaner in die westlichen Botschaften die Unzufriedenheit, ja Verzweiflung über die dahin siechende Wirtschaft, den sinkenden Lebensstandard und die politische und kulturelle Unterdrückung unübersehbar geworden. Versuche des Staats- und Parteichefs Ramiz Alia, mit systemimmanenten politischen und wirtschaftlichen Reformen das aufzuhalten, was in allen anderen osteuropäischen Ländern schon geschehen war, versagten. Regierung und politische Führung wurden ständig umgebildet. Die Studentenrevolte im Dezember mündete in der Legalisierung des Mehrparteiensystems und in der Gründung der Demokratischen Partei unter Azem Hajdari und Sali Berisha; weitere Parteien folgten.

Schon am 10. Februar sollten Parlamentswahlen stattfinden, doch die Opposition, die erkannte, dass dieser Termin viel zu früh kam, setzte eine Verschiebung auf den 31. März durch. (Auch dieser Termin sollte sich als zu früh erweisen; die kommunistische Partei der Arbeit Albaniens gewann die Wahl auf dem Land klar, konnte mit ihrer Mehrheit aber nichts mehr anfangen.) Alia ließ die Stalindenkmäler abräumen und akzeptierte am 20. Februar sogar den Entzug des Namens Enver Hoxha für die Staatsuniversität, aber für die Regimegegner war das riesige goldbronzene Denkmal Hoxhas auf dem Skanderbeg-Platz eine tägliche Provokation.

Unter den Augen der Weltpresse versammelte sich heute vor 20 Jahren am 20. Februar eine riesige Menge und stürzte das Denkmal mit Stahlseilen und LKWs. Der Sturz der anderen Hoxha-Denkmäler folgte. Das letzte Tabu war gebrochen. Trotz der Androhung einer Vereinigung der freiwilligen Aktivisten „Enver Hoxha“, aus denen später die Kommunistische Partei hervorgehen sollte, gegen die Regimegegner vorzugehen, kam es nicht zum Bürgerkrieg. Aber erst die vorgezogenen Neuwahlen 1992 brachten auch im Parlament neue Mehrheiten.

 

Letzte Beiträge

Teilen:

Facebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar